InfoTeam01 25.2 SchriftZug leserlich

Buchhaltung

 

• Belegverarbeitung (Avor, Kontierung, Verbuchung, Ablage)

   - Lohnabrechnungen

   - Personaladministration

   - Mehrwertsteuerabrechnungen


• Zwischen - und Jahresabschlüsse

• Nachführen von Buchhaltungen

• Externe Unterstützung von Buchführungen bei
   unseren Mandanten

 
• Kennzahlen, Management Reports

 

Wer verpflichtet ist, seine Firma in das Handelsregister eintragen zu lassen, ist gehalten, diejenigen Bücher ordnungsgemäss zu führen, die nach Art und Umfang seines Geschäftes nötig sind, um die Vermögenslage des Geschäftes und die mit dem Geschäftsbetrieb zusammenhängenden Schuld- und Forderungsverhältnisse sowie die Betriebsergebnisse der einzelnen Geschäftsjahre festzustellen (OR, Art. 957),

 

Das OR umschreibt im folgenden auch den Begriff "ordnungsmässig" sowie Inhalt und formelle Ergebnisse der Bücher (Bilanz, Inventar, Betriebsrechnung), wobei in der Praxis gewisse Buchführungs- und Bewertungstechniken immer noch im Rahmen des Gesetzes aber in der Zuordnung verschiedener Begriffe davon abweichen (Beispiel: "Betriebsrechnung"). Hinzu kommen weitere Gesetze oder verbindliche Merkblätter, wie beispielsweise das Merkblatt der Eidg. Steuerverwaltung betreffend die bei der Direkten Bundessteuer anzuwendenden Abschreibungssätze.

 

Was das OR uns nicht sagt ist, wie der Selbständigerwerbende, der nicht zur Buchführung verpflichtet ist, seine Steuererklärung abgeben soll. In gewissen Kantonen gibt es für diesen Fall z.B. den "Fragebogen für Selbständigerwerbende". Um diesen auszufüllen muss ohnehin ein "buchführungsähndlicher Aufwand" betrieben werden. Das gleiche gilt auch bei Mehrwertsteuerpflicht - die betreffenden Abrechnungen erfordern praktisch eine Buchführung als Erhebungs- und Dokumentationsgrundlage.

 

Die Buchhaltung

 

Folgende Schritte sind für eine Buchführung notwendig:

 

                                                                   1. Vorablage der Belege

                                                                   2. Kontierung der Belege

                                                                   3. Erfassung der Belege

                                                                   4. Abstimmung und Bereinigung der Konten

                                                                   5. Abschlussdispositionen- und Buchungen

                                                                   6. Abschlussdokumentation und -präsentation

 

Für die korrekte und rationelle Buchführung, insbesondere auch im Interesse der Selbständigerwerbenden, ist es wichtig, dass die Buchbelege, welche der Buchführung vorgeschriebenerweise zugrunde liegen müssen, korrekt und in optimaler Form aufbewahrt werden.

 

Folgende Empfehlungen können wir Ihnen in diesem pauschalen Rahmen abgeben:

 

Unterteilung der Belege in

 

Barzahlungsquittungen

 

Dabei geht es um Leistungen, welche Sie im Alltag für das Geschäft aus Ihrem privaten Portemonnaie bezahlen. Es kann sich beispielsweise um

 

- Unterhalt Fahrzeug (Benzinquittungen der Garage) 

- Büromaterial (Barzahlungsquittungen der Papeterie für eingekauftes Büromaterial) 

- Repräsentationsspesen (Restaurantquittungen für Geschäftsessen, Quittungen für Kundengeschenke) handeln.

 

 

Lieferantenrechnungen

 

Die Lieferantenrechnungen, beispielsweise für

 

- Investitionen 

- Wareneinkäufe 

- Versicherungsprämien 

- Swisscom-Rechnungen für Telefongebühren

 

sollten Sie nach der Bezahlung an die betreffende Postcheck- oder Bankbelastung klammern (nicht heften).

 

 

Kundenrechnungen

 

Von den ausgehenden Kundenrechnungen müssen Sie vor dem Versand unbedingt Kopien anfertigen! Diese Kopien verwahren Sie in zwei Registern:

 

a) die unbezahlten Kundenrechnungen und

b) die bezahlten Kundenrechnungen

 

primär sortiert nach Kundennamen und sekundär sortiert nach Rechnungsdaten.

 

Sobald ein Bankbeleg eintrifft, der Ihnen die Zahlung eines Kunden anzeigt, vermerken Sie Bank- und Valutadatum sowie Zahlungsbetrag, falls letzterer vom Rechnungsbetrag abweicht, auf der Rechnungskopie und sortieren die nun bezahlte Rechnung im Register mit den bezahlten Kundenrechnungen ein.

 

 

Informatik Team

 

Sie sehen: es kommt allerhand auf Sie zu. Dabei haben wir uns auf den einfachsten Fall beschränkt. Wenn Sie sich selbständig machen, spielen aber immer individuelle Faktoren und Ihre spezielle Situation eine Rolle, welche zusätzliche administrative Massnahmen erfordern können. Wenn Sie sich von all diesen Verpflichtungen oder einem Teil davon entlasten möchten, damit Sie sich Ihrer eigentlichen Berufung, Ihren Kernkompetenzen und dem Leistungsangebot an Ihre Kunden konzentriert widmen können, bieten wir uns für die Wahrnehmung Ihrer Buchhaltung als kooperativen und kompetenten Partner an. Erwarten Sie von uns eine professionelle Leistung.